Mit Hilfe der Searchmetrics Content Experience gelang es der Wiener Digital Marketing Agentur SlopeLift, dm Österreich einen klaren Vorteil gegenüber dem US-Online-Giganten von Jeff Bezos zu verschaffen.

 

Wien, 22. November 2021. David gegen Goliath – so könnte man das Match des Drogeriefachhändlers dm Österreich gegen den US-Online-Giganten Amazon zusammenfassen. Und wie in der Bibel ist es aktuell so, dass der vergleichsweise kleine David den riesigen Goliath mit einer List übertrumpft. Denn: dm Österreich hat es geschafft, in seinem Sortimentsbereich Amazon in puncto Marktanteil und Sichtbarkeit zu überholen. Der Wiener Digital Marketing Agentur SlopeLift, die dm seit Jahren in Sachen SEO betreut, hat mit einer fundierten Keyword-Strategie maßgeblich dazu beigetragen, diesen beeindruckenden Meilenstein zu erreichen.

Konstantin Kasapis, Gründer und Geschäftsführer von SlopeLift, erklärt, wie das Kunststück gelingen konnte: „Unserer Strategie liegen 365 Keywords aus den Bereichen Fremdmarken, Make-up, Pflege, Parfum, Haar, Männerkosmetik, Baby, Haushalt, Gesundheit und Tier zugrunde, in denen sich das breite Sortiment von dm Österreich widerspiegelt. Durch vorangegangene Optimierung konnte sich dm heuer bereits deutlich von BIPA und anderen konkurrierenden Online-Drogerien im Web absetzen. Gezielte Textoptimierung bestimmter Shop-Kategorien und Marken mithilfe der Searchmetrics Content Experience hat die einzelnen Rankings nachhaltig weiter gestärkt und so zur Steigerung von Sichtbarkeit und Marktanteil geführt, sodass dm.at nun vor allem in den Bereichen Make-up, Pflege, Parfum, Männerkosmetik, Baby und Fremdmarken bei den Fokus-Keywords vor amazon.de platziert ist.“

Moebel

Konstantin Kasapis, Geschäftsführer SlopeLift: „Es ist nie vergebens, sich das Ziel zu setzen, gegen Amazon bestehen zu wollen. Mit der richtigen Strategie und Beständigkeit im Handeln zeigt sich, dass alles möglich ist.“

In der SEO ist alles möglich!

Das Fazit von SlopeLift-Geschäftsführer Kasapis und die zentrale Message an vermeintlich kleine Marken: „Es ist nie vergebens, sich das Ziel zu setzen, gegen Amazon bestehen zu wollen. Mit der richtigen Strategie und Beständigkeit im Handeln zeigt sich, das alles möglich ist. Wir wollen unseren Kunden helfen, ihre Marketingmaßnahmen so effizient wie möglich zu gestalten. Wenn wir Coups wie im Fall von dm gegen Amazon und gegen die gesamte heimische Konkurrenz landen, dann bestätigt uns das, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Mit der Performance des dm-Webshops ist auch dm-Geschäftsführer Harald Bauer hochzufrieden: „Unser Webshop entwickelt sich nicht zuletzt aufgrund unserer stationären Kunden, die sich online über Produkte, Inhaltsstoffe und Anwendungen informieren, äußerst dynamisch. Er ist mittlerweile unsere größte ‚Filiale‘.“