Flash war lange Zeit eine der meist verwendeten Plattformen für die Erstellung der Animationen und anderen Elementen, die aus Webseiten etwas anderes als nur reine Texte mit der Schriftart „Comic Sans“ und “Word Art“, Effekten und Links gemacht haben. Ein sehr beliebtes, aber auch verletzliches Tool, welches der Akkuleistung eines Handys oder Laptops zu schaffen gemacht hat. Es war nur eine Frage der Zeit, wann Flash seine letzten Tage zählen wird.
Ab September hat Google den letzten Sargnagel eingeschlagen.

vector icon of personal computer with html5

Was ist genau passiert?

Jeder ist online… Sie alle wollen Ihre bestehenden Kunden behalten, aber auch ständig neue Kunden erwerben. Die „Online-Sucht“ ist eine großartige Gelegenheit für Sie, um Kunden mit Ihren Bannern immer und überall ansprechen zu können. Aber was passiert, wenn die mobilen Endgeräte der UserInnen Flash nicht unterstützen und sie somit Ihre Anzeigen nicht sehen können? Auf Wiedersehen Flash! Oder auch nicht…. Steve Jobs hat Flash schon vor langer Zeit verworfen. Safari war einer der ersten Browser, die Flash nicht unterstützen wollten, da die mobile Leistung zu schwach ist.   Dann verabschiedete sich auch YouTube im Januar 2015 von Flash. Die Videos wurden nur noch in HTML5-Formaten angeboten. Ebenso begann Mozilla mit seinem Browser „Firefox“ vor einiger Zeit, Flash langsam einzuschränken.  Und nun hat sich der Gruppe auch der größte „Player“ Google angeschlossen. Seit Anfang September 2015 werden die Flash Anzeigen beim Brower „Chrome“ signifikant eingeschränkt. Der Grund dafür ist eine neue Einstellung, die den Stromverbrauch reduziert und die Browser-Geschwindigkeit erhöht. Alle Flash-Inhalte werden pausiert, die nicht zentral zur Webseite gehören. Flash-Kampagnen (neue und bestehende), die Sie über AdWords hochladen, werden automatisch in HTML5 umgewandelt. Vorsicht, nicht jede Anzeige kann automatisch konvertiert werden. Sie können es aber als Publisher sehr schnell und einfach über ein s.g. Tool „Swiffy“ überprüfen.

Flash vs. HTML5

Html5 ist im Vergleich zu Flash eine sehr junge und nicht ausgereifte Plattfom. Flash hat sich jahrelang entwickelt und ist, was die Banner-Erstellung angeht, zu einer sehr flexiblen und reifen Plattform geworden.

Google hat ein Web Designer Tool entwickelt mit dem Html5 Banner erstellt werden können. Viele Animationen, die mit Flash innerhalb von einigen Minuten fertig waren, sind mit Html5 noch nicht möglich.

Vor 3 Wochen konnten Sie über AdWords Html5 Banner nur dann schalten, wenn Sie diese im Web Designer Tool erstellt haben. Die Erstellung der Banner über andere Tools wurde von AdWords nicht akzeptiert.

Mittlerweile ist es aber schon möglich, die Banner über unterschiedliche Tools zu kreieren und zu schalten, wie zum Beispiel über AdWords Edge.

Das größte Problem des Html5 Abenteuers ist die Kompatibilität mit verschiedenen Browsern.

Hat man nicht die neueste Version des Browsers installiert, wird man nicht die volle Funktionalität der Html5-Banner genießen können. Das bedeutet, dass verschiedene Elemente der Animation in älteren Browsern im besten Fall falsch oder im schlechtesten Fall gar nicht angezeigt werden.