In der Welt der Rankings dreht sich derzeit alles um das jüngste Google Core Update. Wer davon profitiert, wer die großen Verlierer sind und wie Sie sich am besten vor Abstrafungen wappnen, lesen Sie hier.

Quality Rater Guidelines und Phantom III

In den letzten 3 Monaten hat sich einiges getan das die Köpfe so mancher Suchmaschinenoptimierer zum Rauchen gebracht hat. Begonnen hat alles mit der Veröffentlichung der Google Quality Rater Guidelines am 12.11.2015. In diesem 160 Seiten starken Dokument enthüllt Google die Faktoren der Beurteilung von Websites mit Hinblick auf den Unterschied zwischen „High Quality“ und „Thin“ Content. Alles scheint in Richtung der Erfüllung der Nutzerintention zu gehen.

Kurz darauf konnten starke Schwankungen in den Rankings beobachtet werden. Ein Phänomen das später von vielen Seiten als Phantom III Update bezeichnet wurde, jedoch von Google unbestätigt blieb. Bei diesem vermeidlichen Update verloren vor allem e-commerce Websites und deren Kategorieseiten an Rankings. Weitere Faktoren dieses Updates schienen laut Searchmetrics eine Lockerung der Duplicate Content Abstrafungen bei Online Wörterbüchern zu sein und Abstrafungen bei Websites, die sich für Marken Keywords positionierten.

Was bedeutet „Thin“ Content und was macht „High Quality“ Content aus?

Als dünner Inhalt wird vor allem jener Content bezeichnet, der die Nutzerintention nicht erfüllt. Sucht ein Nutzer zum Beispiel nach „Waschmaschine kaufen“ erwartet er wahrscheinlich auch eine Art Kaufberatung zusätzlich zu einer Auswahl an Produkten. Aus Sicht der Quality Rater Guidelines erscheint es deshalb wichtig, wenn er diese Kaufberatung im Supplementary Content der Kategorieseite für Waschmaschinen findet, wie es z.B. bei Otto Versand der Fall ist.

Natürlich bedeutet das nicht, dass jede e-commerce Kategorieseite eine Kaufberatung benötigt, wichtig ist nur, dass man sich beim Erstellen von Main und Supplementary Content Gedanken über die Absichten des Nutzers macht und diese bestmöglich zu deuten und zu befriedigen versucht.

Google Core Update statt Penguin

Da Anfang 2016 ein Penguin Update erwartet wurde, wurden beobachtete Schwankungen der Rankings zuerst darauf zurückgeführt. Jedoch haben Google Mitarbeiter mittlerweile bestätigt, dass es sich ein Core Update handelt. Besonders kann man die Schwankungen laut Searchmetrics in den USA beobachten, wo viele Publisher Websites die für Brand Keywords rankten, Positionen verloren haben. Anhand der Gewinner lässt sich erkennen, dass das Google Core Update holistischen und vor allem aktuellen Content und die Nutzerintention mehr denn je in den Vordergrund stellt.

Die Zukunft von SEO

Was bedeuten denn jetzt die Änderungen am Kern des Algorithmus für die Suchmaschinenoptimierung? Eines ist klar: Der Einbau von klassischen SEO-Texten, nur um der Suchmaschine Keyword-Kontext zu geben, scheint bald Geschichte zu sein. Je mehr sich die Suchmaschine wie ein Nutzer verhält, desto mehr muss der Fokus in Richtung Mehrwert gehen. Fragen Sie sich bei der Erstellung von Inhalten also:

  • Biete ich meiner Zielgruppe mit meinem Main Content relevante Inhalte?
  • Gibt es unterstützenden Content, der Mehrwert bietet?
  • Steuert mein Inhalt das Verhalten des Nutzers?
  • Sind meine Inhalte interaktiv?

Als Teil eines SEO Teams, welches sich schon lange mit Best Practices in Sachen SEO beschäftigt, möchte ich festhalten, dass ich die Richtung in die Google mit sämtlichen Updates geht, sehr positiv betrachte. Sei es das jüngste Google Core Update oder die vorhergegangenen Quality Updates, Qualität gewinnt immer mehr an Bedeutung in den Rankings und das ist etwas wovon Nutzer, gewissenhafte Webseitenbetreiber und leidenschaftliche Suchmaschinenoptimierer nur profitieren können.